up2date. Das Onlinemagazin der Universtiät Bremen

„Sie hat mich von Anfang an beeindruckt“

Sanaz Sadat Afzali hat den DAAD-Preis erhalten. Ihn bekommen außergewöhnliche internationale Studierende. Und das ist sie – zweifellos.

Nicht nur in ihrem Studium ist Sanaz Sadat Afzali überdurchschnittlich gut. Die Masterstudentin vom Fachbereich Physik/Elektrotechnik komponiert zudem Musik, schreibt Lieder, singt und spielt Klavier und ist Mitglied des Uni-Orchesters und -Chors mit öffentlichen Auftritten. Was die 27-Jährige bereits erreicht und gelernt hat, behält sie nicht für sich: Sie gibt private Stunden in Mathematik sowie Musik und hilft darüber hinaus anderen Studierenden in ihrem Studium. „Frau Afzali ist eine der vielfältigsten Personen, die ich kenne.“ So bringt es ihre Professorin Anna Förster auf den Punkt.

Seit 2018 studiert die 27-Jährige „Communication and Information Technology“ (MSc) an der Universität Bremen. Sie arbeitet in Anna Försters Arbeitsgruppe als studentische Hilfskraft in der Forschung und am Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA) an der Universität als Programmiererin. „Ich habe sie in mehreren theoretischen und praktischen Lehrveranstaltungen miterlebt. Sie hat mich von Anfang an mit ihrem Elan und ausgesprochenem Fachinteresse beeindruckt“, sagt Förster. „Als ich sie fragte, ob sie das Thema ihrer Forschung als studentische Hilfskraft in ihrer Masterarbeit aufgreifen möchte, war ihre Antwort: “Das habe ich schon gelernt, ich will etwas Neues lernen“.

Bachelor im Iran und dann an der Universität Bremen beworben

Ihren Bachelor in Elektrotechnik und Computer Engineering hat Sanaz Sadat Afzali an der Technischen Universität Isfahan im Iran gemacht. „Dabei darf man nicht außer Acht lassen, dass sie es als Frau in einem patriarchalischen Land sicher nicht immer leicht hatte und viel Durchsetzungs- und Durchhaltevermögen brauchte“, sagt Anna Förster. Und wie hat es die junge Frau dann nach Deutschland und Bremen verschlagen? „Ich wusste, dass Deutschland ein hoch entwickeltes Land mit hervorragenden Forschungs- und Arbeitsmöglichkeiten ist“, sagt sie. Zu dieser Zeit war ihr Bruder bereits Student an der Universität Bremen. „Deshalb habe ich mich entschieden, mich auch hier zu bewerben.“ Und sie wurde genommen.

„Kunst ist wie Sauerstoff“

Eine besondere Bedeutung hat für Sanaz Sadat Afzali die Musik beziehungsweise die Kunst: „Sie ist wie Sauerstoff“, sagt die Studentin. Ohne sie gebe es kein Leben. „Musik ist meine Art, meine tiefsten Gefühle und Momente durch die Noten auszudrücken. Sie hilft mir, stärker zu sein und ein besserer Mensch zu werden. Sie hat sogar einen positiven Einfluss auf mein Studium und meine Karriere“, ist die Iranerin überzeugt.

Sanaz Sadat Afzali bei einem Auftritt mit dem Uni-Chor. Die Musik spielt in dem Leben der Masterstudentin vom Fachbereich Physik/Elektrotechnik eine wichtige Rolle.
© Universität Bremen

Und so ist es nicht verwunderlich, dass Sanaz Sadat Afzalis Lieblingsort auf dem Campus der Konferenzsaal des AStA im Studierhaus am Boulevard ist. Denn dort steht ein Klavier. „Es ist ein gemütlicher Ort, wo ich studieren oder arbeiten kann“, so die Studentin. „Und wenn ich eine Pause benötige oder Energie tanken möchte, setze ich mich einfach ans Klavier.“

Sanaz Sadat Afzalis Talent für Musik hat ihre Professorin Anna Förster das erste Mal bei der Abschlussfeier des Fachbereichs Physik/Elektrotechnik kennengelernt. Und sie war sehr beeindruckt. Denn die Studentin hat das Lied selbst komponiert und vorgetragen. Ihre selbstkomponierten Lieder sind meistens auf Persisch verfasst. „So teilt sie mit uns ein Stück ihrer Heimat und trägt zu mehr interkultureller Verständigung bei“, sagt Förster.

Noch weiß Sanaz Sadat Afzalis nicht, was sie nach ihrem Studium machen möchte. „Ehrlich gesagt habe ich das noch nicht entschieden“, sagt sie lachend. „Ich überlege zu promovieren und auch einen Job zu suchen.“

Weitere Informationen

Seht euch ein Video an, in dem Sanaz Sadat Afzalis Klavier spielt und singt

Hier erfahrt ihr mehr über den DAAD-Preis

zurück back


Auch interessant…

Universität Bremen