up2date. Das Onlinemagazin der Universtiät Bremen

„Wie ältere Geschwister“

Studierende engagieren sich für mehr Chancengleichheit von Schülerinnen und Schülern.

Anfang des Jahres hat sich in Bremen die studentische Initiative ROCK YOUR LIFE! Bremen e.V. gegründet und ist damit Teil des ROCK YOUR LIFE! Netzwerks. Bereits in über 50 anderen Städten in Deutschland, der Schweiz und in den Niederlanden, ermöglicht der gemeinnütziger Verein Mentoring-Beziehungen zwischen Schülerinnen und Schülern und Studierenden und setzt sich somit für mehr Bildungsgerechtigkeit ein. Wir haben mit der Vereinsvorsitzenden Marie Junker und dem Teammitglied Johanna Koch über die neue Initiative gesprochen.

1. Welche Ziele wollt ihr mit ROCK YOUR LIFE! erreichen?

Marie Junker: Wir wollen uns mit ROCK YOUR LIFE! Bremen für mehr Bildungsgerechtigkeit einsetzen. Überall besteht das gleiche Problem: Der Schulabschluss hängt stark vom sozialen und wirtschaftlichen Hintergrund der Eltern ab. Jugendliche, die in sozialen Brennpunkten aufwachsen, gelten als vom Bildungssystem benachteiligt. Das liegt zum Beispiel daran, dass es besonders Schulen in sozial schwächeren Gebieten an Lehrkräften und weiteren Ressourcen fehlt. In Bremen sieht man zum Beispiel, dass in Schwachhausen oder Oberneuland 60 bis 80 Prozent der Schülerinnen und Schüler Abitur machen, während in Stadtteilen wie Gröpelingen oder Huchting nicht mal 20 Prozent das Abitur abschließen.

Johanna Koch: Genau dort wollen wir ansetzen und mehr Chancengleichheit schaffen. Um Jugendliche aus sozial schwächeren Gebieten auf ihrem Weg zum Schulabschluss und einem erfolgreichen Start in die Ausbildung zu unterstützen, wollen wir Mentoring- Beziehungen zwischen Studierenden und Oberschülerinnen und -schülern der 8. oder 9. Klasse bilden.

2. Wie erreicht ihr die Schülerinnen und Schüler?

Marie Junker: Wir haben ein Team, das sich mit dem Kontakt zu Schulen und Schülerinnen und Schülern befasst. Aktuell sind wir auf der Suche nach Partnerschulen in Bremen, an denen wir dann unser Mentoring-Programm vorstellen und so die Jugendlichen auf uns aufmerksam machen können.

3. Wie läuft das Mentoring Programm ab? In Paaren oder Gruppen?

Johanna Koch: ROCK YOUR LIFE! arbeitet mit Eins-zu-Eins-Mentoring-Beziehungen. Das bedeutet, die Studierenden finden sich mit den Schülerinnen und Schülern, also den Mentees, paarweise zusammen. Die beiden können dann gemeinsame Aktivitäten planen, ganz so, wie es zu ihnen passt. Also mal zusammen Eis essen gehen, mal bei den Hausaufgaben helfen oder Computer spielen. Manchmal ist es auch einfach gut zu wissen, dass man jemanden anrufen kann, wenn einen etwas belastet. Die Mentorinnen und Mentoren sollen dabei so etwas wie ältere Geschwister oder Freunde sein.

Marie Junker: Darüber hinaus gibt es dann gemeinsame Events, bei denen sich alle Mentoring-Paare treffen, und zusammen gegessen, gespielt oder ein Ausflug gemacht wird. Außerdem gibt es drei Seminare, in denen die Jugendlichen sich zum Beispiel mit ihren Stärken und Schwächen auseinandersetzen und die Studierenden Unterstützung bei ihrer Tätigkeit als Mentorinnen und Mentoren bekommen. Die Seminare werden von Trainerinnen und Trainern durchgeführt, die speziell vom ROCK YOUR LIFE! Dachverband ausgebildet werden. Das Mentoring-Programm läuft über ein Jahr und kann optional um ein zweites Jahr verlängert werden.

Team Foto ROCK YOUR LIFE!
Zurzeit führt das Team von ROCK YOUR LIFE! Bremen e.V. ihre regelmäßigen Treffen online durch. Die Mitglieder: (v.l.) Tarek Misto, Marie Junker, Johanna Koch, Vibeke Jessen, André Ranft, Luisa Vogt und Celina Kruse.
© Johanna Koch

4. Mit welchen persönlichen Motivationen und Interessen arbeitet ihr ehrenamtlich an der Initiative?

Johanna Koch: Jungen Menschen neue Perspektiven zu eröffnen ist ein motivierendes Ziel. Ich empfinde es so, dass viele von uns privilegiert waren in ihrer Schulzeit. Jetzt als Studierende wollen wir etwas Positives für andere aus diesen Privilegien schöpfen. Außerdem wollen wir uns aktiv für Chancen in der Bildung einsetzen, anstatt uns immer nur über Ungerechtigkeiten zu ärgern.

Marie Junker: Vom Mentoring-Programm sollen natürlich auch die Studierenden profitieren. ROCK YOUR LIFE! bietet für beide Seiten eine Chance zu wachsen und neue Perspektiven kennenzulernen. Außerdem ist es eine tolle Möglichkeit, andere Studierende, auch außerhalb des eigenen Studiengangs, kennenzulernen.

5. Wie können interessierte Studierende bei euch Mitglied werden und was kommt dann auf sie zu?

Marie Junker: Es gibt ganz verschiedene Aufgaben bei ROCK YOUR LIFE!. Einerseits haben wir unser Organisationsteam. Ein Teil dieses Teams kümmert sich um die Kontakte zu den Schulen, die Begleitung der Mentoring-Paare und die Organisation gemeinsamer Aktivitäten. Ein anderes Team ist zuständig für unsere Vernetzung in Bremen und die Ansprache von Unternehmen für Sponsoring oder Kooperationen. Schließlich gibt es auch Mitglieder, die sich um Öffentlichkeitsarbeit oder die Finanzen des Vereins kümmern.

Johanna Koch: Außerdem gibt es natürlich die Möglichkeit, Mentorin oder Mentor zu werden. Auch wenn unser Mentoring-Programm erst Ende des Jahres, im Wintersemester 2020/21, starten soll, können sich Studierende schon jetzt bei uns anmelden.

Weitere Informationen:

Website ROCK YOUR LIFE!

Instagram ROCK YOUR LIFE! Bremen

Facebook ROCK YOUR LIFE! Bremen

zurück back


Auch interessant…

Universität Bremen